Führungskraft

engl.: manager, executive

Die Führungskraft ist grundsätzlich ein Vorgesetzter, der die Aufgabe hat, die ihm unterstellten Mitarbeiter so zu beeinflussen, dass sie erfolgreich arbeiten. Möglich ist aber auch, dass eine Führungskraft keine Mitarbeiter führt, z. B. als Spezialist. Die Führungskraft auf höherer Ebene zeichnet sich aus durch:

Nach dem jeweiligen Verhaltenstyp werden unterschieden:

  • Strenge Führungskräfte:
    Sie haben eine Neigung zu autoritärem Führungsverhalten und erwarten, dass ihnen überall Respekt entgegengebracht wird.
  • Sachliche Führungskräfte:
    Sie führen vorrangig mit Richtlinien, Rundschreiben, Dienstanweisungen und Vorschriften. Formalismus und Bürokratie sind nicht selten.
  • Muntere Führungskräfte:
    Sie verstehen es, ihre Mitarbeiter anzuspornen und mitzureißen. Oft aber mögen sie kein übertriebenes Gleichmaß und sind schlechte Zuhörer.
  • Kritische Führungskräfte:
    Sie prüfen mit einem gewissen Misstrauen alle Vorgänge auf Verbesserungsmöglichkeiten. Anderen halten sie gerne einen Spiegel vor, sind aber vielfach selbst kritikanfällig.
  • Ehrgeizige Führungskräfte:
    Sie betonen die Anforderungen des Leistungssystems mehr als die des menschlichen Bereichs. Fehler werden bestraft. Stress wird durch Dominanz und Machteinsatz bekämpft.
  • Humane Führungskräfte:
    Sie haben Verständnis für ihre Mitarbeiter und neigen zu kooperativem Führungsverhalten. Dabei verstehen sie es zu ermutigen. Auseinandersetzungen gehen sie aus dem Wege.
  • Hektische Führungskräfte:
    Sie stehen ständig unter Termindruck und Anspannung, haben wenig Zeit für die Probleme ihrer Mitarbeiter, setzen sich aber voll für das Unternehmen ein.
  • Souveräne Führungskräfte:
    Sie haben keine Probleme mit der Führung und besitzen die Fähigkeit zur präzisen Analyse, erkennen schnell das Machbare und verfügen über Überzeugungskraft bzw. Autorität.