Vital-Tipps für unterwegs

Geht es Ihnen nicht auch oft so, dass Sie nach einer anstrengenden Arbeitswoche, in der Sie vielleicht zusätzlich noch viel mit dem Auto unterwegs waren, um Kunden oder Geschäftspartner zu besuchen, das Gefühl haben, wieder einmal nichts für sich selbst und das eigene Wohlbefinden getan zu haben? Sie fühlen sich schlapp und ausgepowert – so gar nicht lebendig – energielos?
Das muss nicht sein, bauen Sie Ihr Wohlfühlprogramm doch einfach in Ihre Arbeit ein, auch wenn Sie vielleicht einmal die ganze Woche unterwegs sind und Sie glauben, keine Zeit und Möglichkeit zu haben. Planen Sie einfach ein bisschen Zeit ein und vergessen Sie nicht:

Arbeitszeit ist Lebenszeit

Mit dem Auto unterwegs:

Achten Sie während längerer Autofahrten auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Legen Sie sich Ihre Wasserflasche auf den Beifahrersitz und trinken Sie immer wieder mal zwischendurch (mindestens 2 l / Tag).

Auch Obst und Gemüse oder Vollkorngebäck kann man gut während der Autofahrt knabbern, das macht Sie so richtig munter und frisch.

Bleiben Sie immer wieder mal stehen: Steigen Sie aus, recken und strecken Sie sich und schütteln Sie Ihren Körper kräftig durch.

Wenn Sie ganz fleißig sein wollen, können Sie die „Königin aller Übungen“ machen – die klassische Kniebeuge – sie dient der Ganzkörperkräftigung, allerdings nur wenn sie richtig durchgeführt wird:
Stellen Sie sich schulterbreit auf, bringen Sie die Hände seitlich auf Schulterhöhe (die Handflächen schauen nach vorne) und gehen Sie mit dem Gesäß nach unten hinten, so weit wie möglich. ACHTUNG: die Knie dürfen dabei NIE über die Zehenspitzen schauen und achten Sie auf die richtige Körperspannung (15 Wiederholungen).

Oft fahren Sie an wunderschönen Landschaften vorbei, ohne sie jemals genauer beachtet zu haben. Nehmen Sie doch einfach mal spontan die nächste Autobahnabfahrt und entdecken Sie die Gegend. Stellen Sie Ihr Auto ab und gehen Sie 20 Min. spazieren und atmen Sie ganz tief und bewusst. Sie werden staunen, was es alles zu entdecken gibt, vielleicht sogar neue Geschäftsmöglichkeiten. Lassen Sie sich inspirieren von einer neuen Umgebung.

Lassen Sie sich von Ihrem Autoradio nicht mit ständigen Horrormeldungen aus den Nachrichten und Daueraufruf zum Kaufen aus nervigen Werbeeinschaltungen in Stress versetzen. Legen Sie sich doch z.B. mal eine schöne CD ein, die Sie sich aus dem letzten Urlaub mitgebracht haben – schalten Sie Ihr Handy einmal für eine halbe Stunde ab – und tun Sie doch einfach so, als wären Sie auf einer Urlaubsfahrt. Sie werden überrascht sein, wie wohl Sie sich dabei fühlen und Ihr Kunde wird sich freuen, wenn Sie gut gelaunt bei ihm in der Tür stehen.

Im Stau:

Nutzen Sie doch einen Stau dazu um z.B. Ihre Nackenmuskulatur zu dehnen oder Ihre Bauchmuskulatur zu trainieren, indem Sie sie kräftig anspannen und wieder lockerlassen (15 Wiederholungen).

Sie können sich aber auch Gutes tun und sich entspannen oder Ihre Lebensgeister mit einer der folgenden Übungen wieder wecken.

Gesichtsmassage:
Reiben Sie Ihre Hände, bis die Handflächen warm sind, legen Sie Ihre Hände auf das Gesicht und reiben Sie mit sanftem Druck auf und ab. Damit aktivieren Sie wichtige Energiepunkte am Kopf, sie fühlen sich dadurch zugleich entspannt und belebt.

Nackenreiben:
Reiben Sie kräftig den Hals, die Halswirbel und den Nacken. Wechseln Sie mal die Hände und nehmen Sie den Ellenbogen dabei soweit wie möglich nach hinten, dadurch werden auch gleich die Schultern geschmeidig gemacht. Das Wirbelreiben im Nacken weckt die Lebensgeister und stimuliert die inneren Organe. Nicht umsonst sagen die Chinesen, dass das Altern im Nacken beginnt. Diese Übung kann man auch während eines Telefonats gut durch durchführen.

Ohrenmassage:
Kneten Sie Ihre Ohren durch. Dazu nehmen Sie beide Ohren gleichzeitig mit Zeigefinder und Daumen in die Hand. Streichen Sie erst das ganze Ohr aus, dann dehnen Sie die Ohrmuschel. Jetzt reiben und kneten Sie das Ohr von oben nach unten. Schütteln und klopfen Sie mit den Fingerspitzen am äußeren Ohr und zum Abschluss dehnen und streichen Sie das Ohr nochmals sanft. Das ist so belebend wie eine Ganzkörpermassage, denn am Ohr befinden sich Energiepunkte, mit denen Sie den ganzen Körper stimulieren können.

Im Flugzeug:

Gönnen Sie sich in der Zeit „über den Wolken“ ein kleines Mentaltraining:

Visualisieren Sie z.B. ein für Sie wichtiges Ziel, und malen Sie sich in den schillerndsten Farben aus wie es sein wird, wenn Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben.

Sie können auch eine kleine Entspannungsübung machen, indem sie sich auf eine Fantasiereise begeben, vielleicht liegen Sie irgendwo am Strand und hören das Rauschen des Meeres, Sie gehen vielleicht gedanklich durch einen paradiesischen Garten mit all seinen Düften, oder vielleicht sitzen Sie gerade auf einem Berggipfel und schauen in die unendliche Weite .... lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf.

Unser Gehirn kennt keinen Unterschied zwischen Realität und Phantasie. Die Visualisierung ist das mächtigste Instrument, um das Unterbewusstsein zu beeinflussen und Veränderungen herbeizuführen – die Phantasie ist die bildgebende Einheit des Gehirns.

Vor der Besprechung:

Sie sind endlich am Ziel und müssen Sich jetzt ganz auf Ihre Besprechung konzentrieren – da eignet sich folgende Übung ganz besonders, nämlich die Überkreuzbewegung. Überkreuzbewegungen synchronisieren die beiden Gehirnhälften und aktivieren brach liegende geistige Ressourcen. Wenn beide Gehirnhälften im Einklang sind, können Sie auch unter Stress jederzeit auf Ihr gesamtes geistiges Potenzial zurückgreifen:

Stehen Sie aufrecht und entspannt, die Knie sind nicht ganz durchgedrückt, die Arme hängen locker zur Seite. Bringen Sie nun bewusst die rechte Hand und das linke Knie zusammen, wobei Sie das linke Bein so weit anheben, dass Sie mit dem Oberkörper möglichst aufrecht bleiben. Senken Sie Arm und Bein wieder ab und führen Sie die Bewegung nun mit der linken Hand und dem rechtem Knie aus. Wechseln Sie dann weiter die Seiten und üben Sie im gleichmäßigen Rhythmus, bis die Übung mühelos und leicht gelingt, mindestens aber 20 – 30 mal.

Eine vorbereitende Übung für Besprechungen ist aber auch das Energiegähnen. Die Kiefer- u. Mundregion hat einen Anteil von über 50 % an der motorischen und sensorischen Repräsentanz im Gehirn. Durch die Massage der Muskulatur in der Kieferregion werden die entsprechenden Bereiche im Gehirn aktiviert und es kommt auch zu einer besseren Integration des gesamten Gehirns. Zudem erreicht man auch eine Entspannung der Augen, und mühelose Kieferbewegungen ermöglichen auch eine mühelose Ausdrucksfähigkeit im Gespräch.

Beginnen Sie zu gähnen und drücken Sie dabei mit den Fingerspitzen beider Hände leicht auf alle Stellen, die sich angespannt anfühlen, und zwar in dem Bereich der Wangen, der über den hinteren Backenzähnen liegt, entlang der vom Ober- zum Unterkiefer verlaufenden Kaumuskulatur. Geben Sie einen tiefen entspannten Gähnton von sich, während Sie alle Verspannungen sanft wegstreichen. Wiederholen Sie die Übung mindestens dreimal.

Im Hotel:

Legen Sie Ihre mitgebrachten Akten oder die Fernbedienung des Fernsehgerätes doch mal für eine Stunde aus der Hand. Packen Sie Ihre Turnschuhe und Jogginghose aus und laufen Sie eine gemütliche Runde. Wenn Sie Ihre Turnschuhe nicht dabei haben, können Sie auch flott spazieren gehen. Sie werden sich wie neu geboren fühlen und können sich die positiven Auswirkungen von Ausdauersport auf Ihre Gesundheit zunutze machen und ganz nebenbei auch Ihre Stressresistenz enorm erhöhen.

Weniger ist, wie so oft, mehr – sie müssen es nur tun. Wenn Sie Ihr ganz persönliches Wohlfühl- und Gesundheitsprogramm erst mal eine Zeit lang praktizieren, werden Sie es nicht mehr missen wollen und Ihre Geschäftspartner und Mitarbeiter werden es auch bemerken, denn vitale Menschen haben eine äußerst positive und angenehme Ausstrahlung und somit auch mehr Erfolg und Lebensfreude.

Wir wirken so, wie wir uns fühlen