Tipps für die richtige Kleidung zum Bewerbungsgespräch

Wer nach einer Bewerbung zu einem Vorstellungsgespräch anreisen darf, hat schon eine ganz wichtige Hürde genommen. Bei einem persönlichen Kontakt mit den Personalverantwortlichen können sich Bewerber die neue Anstellung endgültig sichern - oder alles bislang Erreichte in den Sand setzen. Ganz entscheidend für das Vorstellungsgespräch ist neben einer gepflegten Erscheinung und einer guten inhaltlichen Vorbereitung auf Beruf, Branche und Betrieb vor allem die Wahl der Kleidung. Dafür gibt es keine generell gültigen Weisheiten, da die richtige Kleidung von Alter, Wirtschaftszweig, der Bedeutung der angestrebten Stelle und vielen weiteren individuellen Faktoren abhängt.

Wann ist der Classic Business Look angemessen?

"Kleiden Sie sich für die Position, die Sie wollen - nicht für die, die Sie schon haben", lautet ein zentraler Hinweis für diesen wichtigen Termin von Karolina Warketing auf Karriereexperte.de. Wer als Jurist oder Wirtschaftsfachmann in eine Kanzlei möchte und wer ins Versicherungs- und Bankenwesen strebt, trägt den klassischen, schwarzen oder grauen Anzug mit Hemd und Krawatte sowie schwarzen Schuhen.

Für Frauen ist es das Business Dress in
dunkelblau als Hosenanzug oder Kostüm mit heller Bluse. Dies gilt auch für Führungspositionen - egal in welcher Branche. Generell lautet der Hinweis: Wer im Berufsalltag voraussichtlich viel persönlichen Kontakt mit den Kunden und Geschäftspartnern des angestrebten neuen Arbeitgebers hat, muss im Anzug, weißem Hemd und Krawatte zum Bewerbungsgespräch erscheinen. Um direkt die eigene Relevanz und Professionalität auszustrahlen, müssen Anzüge in erster Linie richtig sitzen. Fashion ID zum Beispiel bietet hierzu eine hilfreiche Checkliste und Anzug-Beratung mit den wichtigsten Richtlinien für den perfekt sitzenden Anzug. 

Branchenspezifische Outfits

Wichtig speziell für Frauen lautet ein Ratschlag: Weniger ist mehr. Weniger Absatzhöhe, weniger Schminke, weniger Schmuck, weniger Parfüm - aber dafür eine vernünftige Rocklänge, die auch beim Sitzen nicht zu hoch rutscht. Frauen wie Männer können nicht nur zu nachlässig, sondern auch zu elegant gekleidet sein. Wer sich als KFZ-Mechatroniker bewirbt, kommt nicht im Anzug zum Vorstellungsgespräch. Für diesen Beruf genügt auch eine gepflegte, dunkle Jeans - natürlich sauber und gebügelt - mit einem einfarbigen Hemd, kombiniert zu Pullover oder Jacke. Auch in kreativen Berufen von der Werbung bis zu den Medien gibt es einen größeren Spielraum für die Kleidung zum Vorstellungsgespräch. Wer sich bei einer Werbeagentur vorstellt, kann auch mit einer Designer-Jeans, einem einfarbigen Hemd mit sportlichem Jacket ohne Krawatte antreten.

Das richtige Outfit zum richtigen Anlass

Bei einem Assessment Center - möglicherweise über zwei Tage mit Übernachtung - empfiehlt sich bei der Anreise unbedingt das für diese Branche oder Beruf klassische Business-Dress. Denn in dieser Kleidung entsteht der erste Eindruck beim angestrebten neuen Arbeitgeber. Für den möglichen zweiten Tag oder das gemeinsame Abendessen ist Oberbekleidung zum Wechseln nötig – gerne auch leger. Generell gilt: einfarbig, dunkel oder hell, keine Muster, keine weißen Strümpfe, keine unbedeckten Körperteile wie nackte Füße in Sandalen oder nackte Frauenbeine im Kostüm. Socken, Strümpfe oder Strumpfhose sind Pflicht!

Quellen:
http://www.sueddeutsche.de/karriere/dresscode-fuer-frauen-im-job-in-neun-schritten-zum-
perfekten-outfit-1.2280108

http://www.abendblatt.de/region/stormarn/article136179547/Die-groessten-Fehler-der-
Bewerber.html

http://www.bildungsxperten.net/ratgeber/das-richtige-outfit-fuers-vorstellungsgespraech/

Bilder: Fashion ID