Fachkräftemangel in Deutschland / Bedeutung von Sprachentrainings für Relocation Services von ausländischen Fachkräften

Die IHK München hat Anfang November im Rahmen eines politischen Businessfrühstücks das Thema Fachkräftesicherung aufgegriffen. Ausgangsbasis des Treffens waren Prognosen, wonach bereits in 2014 420.000 Fachkräfte für die Leistungserstellung in den Unternehmen fehlen werden, was fast 10% des Gesamtbedarfs an Arbeitskräften entspricht. Die negativen Konsequenzen für die Wirtschaftsleistung lassen sich leicht ausrechnen. Die Diskussionsrunde kam darauf, dass es eines ganzen Maßnahmenbündels bedarf, um dieser Entwicklung zu begegnen. Als ein wichtiger Bestandteil wurde die Förderung von Sprachen im Bildungsmarkt genannt.

Wahrscheinlicher ist, dass die in Deutschland beheimateten Unternehmen ohne die Integration von ausländischen Fachkräften den in den kommenden Jahren aufgrund des demografischen Wandels entstehenden Fachkräftemangel nicht werden ausgleichen können –Qualifizierungspakete für bestehende Arbeitskräfte werden nicht ausreichend sein.

Aktuell wäre für die Unternehmen ein guter Zeitpunkt eine entsprechende Strategie auf- und umzusetzen. Der Wille von hoch qualifizierten Fachkräften insbesondere aus den Ländern Spanien, Portugal und Griechenland oder auch Irland nach Deutschland zu kommen, ist so ausgeprägt wie nie.

Aus den Gesprächen mit unseren Unternehmenskunden wissen wir, dass viele dieser Arbeitskräfte - die teuer von ihren neuen Arbeitgebern in Deutschland qualifiziert wurden - nach relativ kurzer Zeit wieder in ihr Heimatland zurück kehren. Die Frage nach dem „Warum“ lässt sich durch entsprechende Befragungen der ausländischen Fachkräfte leicht beantworten. Es liegt an der mangelnden Integration dieser Fachkräfte beginnend mit der bestehenden Sprachbarriere.

Es liegt auch in der Verantwortung der Unternehmen in Deutschland - die Relocation Services in Anspruch nehmen - für eine wirklich effiziente Sprachqualifizierung ihrer ausländischen Fachkräfte und zwar für den betrieblichen wie auch privaten Umgang zu sorgen.

Dazu bedarf es eines umfassenden und durchdachten Relocationkonzepts und in diesem Rahmen eines strategisch aufgestellten Sprachenanbieters, der sich mit der Ausgangsbasis auskennt und bundesweit erfahrene Trainer einsetzen kann.